Anwalt für Presse- und Äußerungsrecht - bundesweit
Spezialisierte Kanzlei für das allgemeine Persönlichkeitsrecht

Sind Sie Opfer von übler Nachrede oder Verleumdung? Ist Ihr guter Ruf in Gefahr, weil Unwahrheiten über Sie oder Ihre Firma gut sichtbar im Internet, etwa in Suchmaschinen, auf Webseiten, in Chatgruppen, Rezensionen, in Social-Media-Kanälen oder gar in der Presse verbreitet werden?

Betroffene des sogenannten Rufmords fühlen sich häufig machtlos. Sie haben jedoch rechtliche Möglichkeiten, dagegen vorzugehen. Dabei unterstütze ich Sie gerne und stelle Ihren guten Ruf wieder her.

Andersherum vertrete ich Sie auch als Rechtsanwalt, wenn Sie selbst der Verleumdung oder der üblen Nachrede bezichtigt werden.

Oder wurde Ihr Social-Media-Account (z.B. Facebook, Instagram, TikTok oder Twitter/X) aufgrund einer Ihrer Äußerungen oder Beiträge durch den Anbieter gesperrt? Gerne helfe ich Ihnen bei der Wiederfreischaltung Ihres Accounts.

Zu meinen Schwerpunkten gehören:

  • Durchsetzung Ihrer Ansprüche bei Beleidigung, übler Nachrede oder Verleumdung
  • Durchsetzung Ihrer Ansprüche bei Verletzungen des allgemeinen Persönlichkeitsrechts
  • Rechtliches Vorgehen gegen eine unzulässige Verdachtsberichterstattung
  • Rechtliches Vorgehen bei negativer Berichterstattung durch die Presse
  • Durchsetzung Ihrer Ansprüche bei Verletzung des Rechts am eigenen Bild
  • Löschung negativer Rezensionen im Internet (Google, Kununu, Jameda usw.)
  • Wiederfreischaltung Ihres gesperrten Social-Media-Accounts
  • Durchsetzung Ihrer Ansprüche bei fehlerhafter Google-Autocompletefunktion

Kontaktieren Sie mich jetzt für eine kostenfreie Ersteinschätzung!

Tomas Krause

Rechtsanwalt für Presse- und Äußerungsrecht

  1. Spezialisierung auf Presse- und Äußerungsrecht

  2. Schnelle Terminvergabe

  3. Langjährige Berufserfahrung

 

Direkt anrufen und kostenlos beraten lassen: 09872 95 69 230

Rechtsanwalt Tomas Krause Ansbach Heilsbronn Nürnberg IT-Recht Strafrecht
Tomas Krause - Ihr Anwalt für Presse- und Äußerungsrecht
Negative Bewertungen im Internet löschen lassen

Negative Bewertungen im Internet, insbesondere auf Bewertungsplattformen wie dem Google-Unternehmensprofil, dem Ärzteportal Jamada oder der Arbeitgeberplattform Kununu, können zu schweren negativen Konsequenzen führen. Im Falle von Unternehmen auch zu sinkenden Umsätzen. Ähnliches gilt für unvorteilhafte Phrasen bei der sogenannten Google Autocomplete Funktion.

Ich setze Ihre Rechte durch und gehe gegen die negativen und ungerechtfertigten Bewertungen rechtlich vor.

Wiederfreischaltung von gesperrten Social-Media-Konten

Ihr Social-Media-Account bei Twitter/X, Facebook, Instagram oder TikTok wurde plötzlich vorübergehend oder dauerhaft gesperrt bzw. in der Reichweite (sog. Shadowban) oder von den Funktionen her ohne Grund beschränkt?

Ich unterstütze Sie bei der Durchsetzung Ihrer Rechte gegenüber den Social Media Anbietern und setze die uneingeschränkte Wiederfreischaltung Ihres Accounts sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich durch.

Vorgehen gegen rechtswidrige (Verdachts-) Berichterstattung durch Presse und Rundfunk

Wurde durch die Presse rechtswidrig über Sie berichtet? Presse- oder Rundfunkbeiträge sind nicht immer zulässig. Als Rechtsanwalt für Presserecht helfe ich Ihnen bei der Behebung des Reputationsschadens, in dem Unwahrheiten ausgeräumt und die Berichterstattung korrigiert wird. Ihr guter Ruf muss geschützt werden. Unwahre Tatsachenbehauptungen dürfen auf keinen Fall hingenommen werden.

Vorgehen gegen Revenge Porn oder Veröffentlichung/Verbreitung intimer oder pornografischer Bilder

Die Veröffentlichung und Verbreitung von intimen oder pornografischen Bildern stellt eine Persönlichkeitsrechtsverletzung dar (häufig Revenge Porn).

Als spezialisierter Rechtsanwalt helfe ich Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche gegen den Ex-Partner oder die Ex-Partnerin. Möglich sind insbesondere hohe Entschädigungssummen.

Google-Suchergebnisse oder Predictions löschen lassen

Es gibt zwei Ansätze zur Entfernung von Suchergebnissen. Erstens kann man den Betreiber der Webseite zur Löschung auffordern. Sobald die Einträge entfernt sind, verschwinden sie auch aus den Suchergebnissen, was etwas dauern kann. Zweitens kann man direkt bei Google oder einer anderen Suchmaschine einen Löschantrag stellen, um den Prozess zu beschleunigen. Die Formulare sind online verfügbar. Ein direkter Kontakt mit den Webseitenbetreibern kann zeitaufwendig sein. Ein Löschantrag bei Google kann schneller Erfolg bringen, ist aber ebenfalls aufwändig. Oft ist es sinnvoll, beide Wege parallel zu verfolgen. Erfolgt keine Reaktion, kann eine Abmahnung folgen. Zusätzlich kann der Betroffene den Landesdatenschutzbeauftragten einschalten, der verschiedene Durchsetzungsbefugnisse hat. Eine Beschwerde kann online eingereicht werden. Als letzte Möglichkeit kann eine Klage erhoben werden. Bei Dringlichkeit kann vorläufiger Rechtsschutz beantragt werden.

Als spezialisierter Rechtsanwalt helfe ich Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche gegen den Websitebetreiber oder gegen Google.

Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts/ Ehrverletzungen

Diffamierende Äußerungen im Internet, insbesondere in You-Tube-Videos, WhatsApp-oder anderen Chat-Gruppen, Live-Streams, auf Webseiten, in Social-Media-Kanälen wie Twitter/X, Instagram, Facebook oder TikTok können schwerwiegende Auswirkungen auf das private und berufliche Leben haben.

Als Rechtsanwalt für Äußerungsrecht helfe ich Ihnen bei der Behebung des Reputationsschadens, in dem Unwahrheiten ausgeräumt und die Äußerung korrigiert wird. Ihr guter Ruf muss geschützt werden. Unwahre Tatsachenbehauptungen dürfen auf keinen Fall hingenommen werden.

Verletzung des Rechts am eigenen Bild

Ein Verstoß gegen Ihr Recht am eigenen Bild muss nicht stillschweigend hingenommen werden. Das Kunsturhebergesetz bietet verschiedene Ansprüche zur Durchsetzung Ihrer Rechte. Insbesondere bestehen Ansprüche auf Unterlassung und Schadensersatz. Diese können durch eine Abmahnung geltend gemacht werden, um einen Prozess zu vermeiden. Alternativ kann der Betroffene auch eine Klage vor Gericht einreichen. Zur Durchsetzung gerichtlicher Ansprüche muss bei einem Verstoß gegen das Recht am eigenen Bild eine Anzeige erstattet werden. Da es sich hierbei um ein Antragsdelikt handelt, wird die Staatsanwaltschaft nur auf Antrag der Geschädigten tätig.

Rechtsanwalt Tomas Krause Ansbach Heilsbronn Nürnberg IT-Recht Strafrecht
Schnelles Handeln erforderlich und schnelle Terminvergabe

Bei einer Verletzung Ihres allgemeinen Persönlichkeitsrechts ist schnelles und entschlossenes Handeln unerlässlich. Zunächst sollten Sie die Art der Verletzung (z.B. mit Screenshots) sorgfältig dokumentieren. Anschließend ist es ratsam, schnell rechtliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Eine auf Persönlichkeitsrecht spezialisierte Kanzlei wie unsere kann Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche unterstützen, sei es durch Unterlassungsansprüche, Schadensersatzforderungen oder andere rechtliche Maßnahmen. Wir stehen Ihnen zur Seite, um effektiv gegen die Verletzung Ihres Persönlichkeitsrechts vorzugehen.

Direkt Nachricht senden und beraten lassen...

 

Anfrage senden